Minimal Residuale Erkrankung und Zytogenetic

Auf der Grundlage des derzeitigen European MCL Research Network und einer neuen Europa-konzentrierten Studie sind verschiedene europäische Gruppen, die hocherfahren in molekularer Zytogenetik von Lymphomen und molekulargenetischer Ermittlung von MRD sind, hinzugekommen. Jede Gruppe führt ihre eigenes Referenzlabor für das European MCL Network und andere Lymphom Studien.

Molekular zytogenetische Gruppen


Alle drei Gruppen haben weitreichende Erfahrungen in  der konventionellen  Chromosomenanalyse  in malignen Lymphomen und sind nationale Referenzlabore für die zytogenetische Analyse und Interphase-zytogenetik bei Lymphomen. Verwendung finden dabei sowohl  kommerziell und selbst entwickelte Versuchsansätze.
Ein spezieller Focus der Gruppen in Kiel und Lyon ist die Kombination von fluoreszierender Immunophenotypisierung und FISH. Darunter versteht man eine so genannte FICTION-Technik, die angewandt wurde, um chromosomale Veränderungen in Hodgkins- und anderen Lymphomen zu entdecken, bei persistierender polyklonaler B-Zell Lymphozytose oder in CD34 positiven Stammzellkompartimenten. FICTION erlaubt das Erforschen genetischer Veränderungen in immunophenotypisch definierten Zellpopulationen und kann dadurch signifikant die Sensitivität der FISH-Untersuchung erhöhen. Erst kürzlich wurde der konventionelle FICTION Ansatz methodisch modifiziert, unter Zulassung der simultanen Ermittlung von bis zu fünf Genorten zusammen mit einem zellulären Antigen auf dem Einzel-Zell-Level.

Molekulare-MRD-Gruppen


Alle Teilnehmerlabore sind nationale Referenzlabore für PCR-Diagnostik und sind sehr erfahren in qualitativen und quantitativen PCR-Methoden für die molekulare Charakterisierung von Leukämien und Lymphomen.
Während einer vorangegangenen europäischen Kollaboration wurde eine sehr intensive Kooperation aufgebaut. Ziel der europäischen Zusammenarbeit mit 32 Teilnehmerlaboren, unter Leitung von JJ van Dongen, war die Entwicklung von standardisierten PCR-Protokollen für die Ermittlung von Immunoglobulin- (Ig) und T-Zell-Rezeptor- (TCR) Genen sowie häufigen Chromosomen-Abberationen, wie zum Beispiel t(11;14), und t(14;18).
Ausgehend von dieser initialen Kollaboration wurde die Forschungsaktivität auf dem europäischen Level ausgebaut, sodass jetzt eine MRD-Bestimmung bei allen Patienten durchgeführt werden kann. Alle 4 Labore koordinieren derzeit MRD-Untersuchungen innerhalb der Studienprotokolle für die Behandlung von verschiedenen Lymphomen und haben quantitative PCR Methoden (Real-Time PCR) für standardisierte MRD Quantifikation zum Aufstellen von zukünftigen klinischen Studien entwickelt.

Ziele
Die Hauptziele des Working-Package sind: